Sexualzyklus der Hündin - SV Ortsgruppe Tirschenreuth

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sexualzyklus der Hündin

über den DSH
 
 

Geschlechtszyklus der Hündin

 
 
 

PUBERTÄT:
Der Eintritt der Geschlechtsreife (Pubertät) erfolgt mit dem Auftreten der ersten Läufigkeit oder Hitze, meistens zwischen dem 6.-12. Lebensmonat. Kleine Rassen werden zumeist etwas früher geschlechtsreif als große.

 
 
 

GESCHLECHTSZYKLUS:

Vorbrunst:
Dauer ca. 7-10 Tage.
Innerhalb der Vorbrunst reifen an den Eierstöcken mehrere Eiblasen heran. Diese produzieren das Geschlechtshormon Östrogen, welches am äußeren Geschlechtsapparat typische Veränderungen hervorruft wie Schwellung der Scheide und Austritt von dunkelrotem, blutigem Sekret aus der Scheide. Die Hündin erregt in diesem Stadium der Läufigkeit schon das Interesse des Rüden, duldet aber normalerweise noch keinen Aufsprung.

 
 
 

Brunst:
Dauer ca. 5-10 Tage.
Innerhalb der Brunst erfolgt der Eisprung (am 2.-3. Tag). Während der Wanderung durch den Eileiter erhalten die Eizellen ihre Befruchtungsfähigkeit. Die Schwellung der Scheide nimmt zu, der Ausfluß wird wäßrig, fleischwasserfarben.
Rüdenduldungszeit!!!
Der optimaler Befruchtungszeitpunkt liegt kurz nach dem Eisprung (= 9. - 14. Tag nach Beginn der ersten Läufigkeitssymptome), die Befruchtung mit den Spermien erfolgt noch im Eileiter.

Nachbrunst:
Dauer ca. 30-60 Tage.
Die Schwellung der Scham läßt nach, ebenso verschwindet die Sekretabsonderung.

Quelle :
tierarztpraxis-bradel

 
 

Zyklusfreie Zeit:
Dauer ca. 90-130 Tage
Die Scham erreicht normale Größe, es tritt kein Sekret aus.
Etwa 90% der Hündinnen werden 2x pro Jahr läufig, zumeist im Frühjahr und im Spätsommer. Einige wenige haben aber auch 3 - 4 Zyklen pro Jahr. Nordlandhunde werden zumeist nur 1x jährlich läufig.

 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü